IMG 9624
Bäche und Teiche bei Rheinbach

20 km, WF: Johannes Selbach

Insgesamt neun „Wagemutige“ – darunter drei Gäste – waren dem Aufruf des Wanderführers zu einer ausführlichen Erkundung der Bäche und Teiche bei Rheinbach gefolgt. Streckenverlauf und weitere Bilder hier bei Komoot.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde am Bahnhof Rheinbach ging es hinaus zum Freizeitpark, vorbei an der Tomburg-Kaserne und dann hinein in den Rheinbacher Wald mit dem ersten Ziel Beuelskopf.

Der Weg führte vorbei an einem als Mahnmal aufgestellten Mantel einer Sprengbombe aus dem zweiten Weltkrieg. Natürlich dachten alle sofort an die Ukraine und den verheerenden Einsatz heutiger Waffentechnik, auch wenn der Anstieg auf den Beuelskopf diese Gedanken dann ein wenig verdrängte. Hinter dem Beuelskopf ging es wieder bergab. Wir passierten den Forstweiher und den Inselweiher mit seinem Rastplatz auf einem kleinen Inselchen. Leider ist die Holzbrücke nicht mehr vorhanden, das Inselchen zu Fuß also nicht mehr erreichbar, und wir mussten mit einem längeren Baumstamm als Sitzgelegenheit für unsere erste Rast Vorlieb nehmen. In weiteren allmählichen Anstiegen wanderten wir nach Süden in Richtung Todenfeld, das den höchsten Punkt unserer Wanderung markierte. Hinter Todenfeld wieder nach Norden schwenkend hatten wir bald zwei Drittel unserer Wanderung absolviert und nutzten eine Schutzhütte für die geplante zweite Rast. Nun ging es hinunter zum Eulenbach, dem wir bis zur Waldkapelle und dann bis zum Rand des Rheinbacher Ortskerns folgten. Unterwegs galt es, klapprige Holzstege zu überwinden, eine idyllische Teichlandschaft zu bewundern und ein Entenpaar mit Frühlingsgefühlen (?) zu beobachten. Im Rheinbach warfen wir nur einen kurzen Blick auf die Rheinbacher Burg und das berühmte Glasmuseum und wanderten zielstrebig zum Eiswerk in der Weiherstraße, das wir uns für die Schlusseinkehr ausgesucht hatten. Hier half uns die moderne Kommunikationstechnik, genau den richtigen Zeitpunkt für den Aufbruch zum Bahnhof zu bestimmen, wo wir dann tatsächlich ein sehr günstige Rückreisemöglichkeit erwischten.